... is that really everything???

Morgens, halb 10 in Deutschland...

oder: Täglich grüßt das Murmeltier...

Wenn mir jemand sagt, das Leben sei ein einziger, sich wiederholender Ablauf, nicke ich nur energisch mit dem Kopf und denke mir "er hat ja sooo Recht"....

Ich stehe um 5.55 Uhr auf, nicht nur, damit ich mir besser merken kann auf wann ich meinen Radiowecker stellen muss wenn mal wieder der Strom ausgefallen ist. Nach 20 Minuten stürmt dann mein Dad in mein Zimmer und sagt mir, ich solle doch bitte mal aufstehen wenn ich die Güte dazu hätte. Ich habe sie zwar eigentlich nicht, aber wenn er mich schon so lieb bittet, bleibt mir ja nichts anderes übrig.

Schlaftrunken such ich meine Sachen zusammen, welche bei mir gebunkert sind damit die Freundin meines Bruders mir nicht meine Zahnpasta ausleeren kann und ich eines morgens nicht dasteh und nur dem pfeifendem Geräusch einer entleerten Zahnpasta lauschen muss (ist alles schon mal vorgekommen). Man achtet eben doch auf Kleinigkeiten, damit der Tag nicht sofort beschissen anfängt...

Erst mal noch im warmen Badezimmer ein wenig gedöst, geht der Ablauf auch schon an: anziehen, Zähne putzen, waschen, schminken, Haare zusammen werfen (so gut es eben geht wenn man noch schläft) und sich gut gelaunt Richtung Küche begeben... oh, doch noch was vergessen und wieder hochgestürmt. Den ersten Kreislaufkollaps durch die Treppe hinter sich gebracht, noch schnell einen Kaffee getrunken, gehts auch schon zur Bushaltestelle... Kleine Kinder, die sich vor Freude auf die Schule kaum halten können, verursachen mir jedes Mal Kopfzerbrechen... naja, denen wird das Lachen schon noch vergehen.

Im Bus, wie immer am gleichen Platz sitzend, knall ich mit dem Kopf gegen die Scheibe...schon wieder eingeschlafen... oh, hätte ich nicht noch Englisch machen müssen?! Zu Spät... Wir sind schon längst beim Bunker angelangt und die nächste Treppe verursacht auch schon den zweiten Kreislaufkollaps.

Man ringt sich dann doch irgendwie noch ein kleines Lächeln ab wenn man in die Klasse geht, aber sobald ich sitze, hab ich keine Lust mehr dazu und leg nochmal den Kopf auf den Tisch...

Die Stunden verfliegen... und verfliegen... und verfliegen und schon sind wir bei der ersten Pause angelangt... meine Freundin Monika geht zu ihrem Freund und ich bleibe sitzen... meinem warmen Bett nachtrauernd und schon der Englisch Stunde entgegen schaudernd... oft denke ich mir, was hab ich nur verbrochen, dass ich so bestraft werde... dann sehe ich mich um und beruhige mich... denn ich bin ja nicht alleine und Schadenfreude ist doch eben die schönste Freude ^^

Endlich, die letzte Stunde... die ungefähr so lange dauert wie die restlichen 5 davor.

Um halb 2 komme ich dann nach Hause, die zweite Beule am Kopf reibend, da ich wohl wieder im Bus eingeschlafen war. Schnell gegessen, den PC und Fernseher angeschalten, leg ich mich ins Bett... und bin auf einmal hellwach. Das war ja irgendwie auch vorhersehbar, denn so über den Morgen verteilt haben sich doch noch einige Stunden Schlaf angesammelt. Hausaufgaben werden nur gemacht wenn es unbedingt sein muss... also nie.

Nun sitz ich dann da, mit dem Kopf auf meinem Schreibtisch, denn mein lieber Freund zockt mal wieder Counter Strike und ich kann weder diese Richter Shows noch die Hausumwandlungen mitansehen...

Also beschäftige ich mich mal... ein gutes Gefühl jetzt die Möglichkeit zu haben seinen Ablauf selbst zu bestimmen... denkste. Ich habe zwar verschiedene Auswahlmöglichkeiten, aber wieder begrenzt. So wiederholt sich mindestens ein Ablauf zweimal im Monat... es ist zum Mäuse melken.

So nicke ich energisch weiter und überlege mir ob ich nun lachen oder weinen soll...

Aber wie gesagt, mir gehts ja nicht alleine so und Schadenfreude ist und bleibt die schönste Freude

15.2.05 19:39

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL