... is that really everything???

Jubiläum ^-^

5 Jahre ist mein Blog nun schon alt. Da sieht man mal wie die Zeit vergeht und dass im Prinzip alles beim alten bleibt -_-
Erneut hänge ich in einer Beziehung fest, die mich seit einem Jahr nicht glücklich macht und erneut hänge ich in WoW fest, was mich wiederum "am Leben erhält" xD. Das einzige was sich geändert hat ist mein Studiengang. Da das Lehramtspraktikum immer näher kam und der Grusel davor immer größer wurde, wechselte ich im Winter 2009 zu Sprach- und Textwissenschaften. Eindeutig mal eine gute Entscheidung mit der ich sehr zufrieden bin. Da sich meine Phase "ich brauche unbedingt eine größere Wohnung... undzwar sofort" durch das Scheitern, eine größere Wohnung sofort zu finden, in Rauch aufgelöst hat, lebe ich also immer noch an Ort und Stelle, womit ich aber ebenfalls (wieder) zufrieden bin. Ich arbeite auch immer noch in der kleinen Modeboutique, jedoch nun mit lauter neuen Kolleginnen, die alle sehr nett sind.
Ihr seht also: alles beim alten.
Kurzer Abstecher zu meiner Familie *zisch*: Bei denen hingegen hat sich schon einiges geändert. Mein Dad ist endlich mit seiner Freundin zurück in mein Elternhaus gezogen. Obwohl mein altes Zimmer nun zum Ankleidezimmer mutiert ist, bin ich trotzdem sehr froh, dass es von keinen Fremden besetzt wurde ^^
Mein Bruder hat letztes Jahr sein Studium mit Auszeichnung bestanden, was wohl jedem von Anfang an klar war. Ich bin sehr stolz auf ihn und hoffe, dass er seinen Weg zur Doktorarbeit genauso gut meistert.
*zurückzisch*
Ich hingegen überlege gerade, was die guten und die schlechten Aspekte von "alles beim alten" sind. Dass ich nun wieder WoW zocke brachte auf jeden Fall den Vorteil mit sich, alte Bekanntschaften und Freunde wiederzutreffen. Manchen mögen Freundschaften per Internet suspekt erscheinen, für mich sind es teilweise bessere soziale Kontakte als im realen Leben. Und egal wie lange man off war, man wird jedes mal genauso herzlich begrüßt als wäre man nie weg gewesen. Das kann man von einigen realen Freunden nicht behaupten...
WoW hat mir ebenfalls geholfen, Abstand zu meinem Freund zu gewinnen. Klingt wirklich so komisch wie es sich bereits in meinem Kopf angehört hat xD. Aber fange ich lieber mal von vorne an:
Am Anfang war es noch "wahnsinn", "der ist es endlich" und "ich war noch nie so glücklich" - dasselbe Trugbild wie immer eben. Nach gut einem Monat strömten dann schon die ersten Tränen, da jeder Mensch eben irgendwann anfängt sein wahres Ich zu zeigen. Nach und nach hörte alles auf (um es kurz zu fassen). Sich jeden Tag eine Stunde zu sehen war auf einmal zu viel für ihn. Er, der am Anfang festlegte nicht getrennt wegzugehen, beschwert sich nichts mehr allein mit seinen Jungs machen zu können (Welche Jungs? Er hat doch zu fast keinem mehr Kontakt -_-). Eine SMS zu schreiben ist viel zu anstrengend bzw. Kommunikation... unmöglich. Ich verzichtete auf alles was mir wichtig war und damit auch auf den letzten Funken Selbstachtung. Wenn ich auf das letzte Jahr zurückblicke wird mir schlecht. Mit der ganzen Heulerei könnte ich eine Wüste bewässern. Wenn ihr ein Beispiel sucht für ein Paar, das sowas von überhaupt nicht zusammen passt, dann nehmt uns. Denn wir wissen es. Es ist wohl genauso dämlich wie tragisch und ich verstehe jeden, der über uns nur den Kopf schüttelt. Ich glaube wir haben das Wort Hassliebe neu definiert. Erst gestern ist es wieder extrem eskaliert, wobei ich mir (mal wieder) anhören durfte, dass seine drei Exn viel besser waren als ich, ich ihm nicht gut tun würde usw. Er lässt einfach kein gutes Haar an mir und tritt mich noch wenn ich eh schon am Boden liege. Oh wie ich ihn hasse xD Ich hoffe, dass ich das bald hinter mir habe...

8.3.10 07:43

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL